Poesie und Prosa - aus eigener Hand und nicht all zu ernst gemeint. :)


01.01.2006
Es war eine Sub, die nervt´ ihren Herren
Den schien das dann doch sehr zu sterren
Da zückt er die Gerte
Weil sich das geherte
Da find die Sub an zu plärren


01.01.2006
Sah ein Knab ein Röslein stehn
Mit Dornen spitz und neu,
Die Blüte schwarz, gar wunderschön,
Daß er sich daran freu.

Das Röslein nahm er sich wohl mit,
Wollt sie der Einen schenken,
Und strebt zu ihr mit flinkem Schritt,
Von Amor sich ließ lenken.

Das Weib jedoch, das ihn betörte,
Gar lieblich, zart und rein,
Ihm selber keineswegs gehörte,
Es sollte halt nicht sein.

So legte er die schwarze Blüte
Auf ihrer eignen Schwelle hin,
Und hoffte auf der Holden Güte,
Wollte schmeicheln ihrem Sinn.

Die holde Maid die Blume fand,
Als sie die Schwelle querte.
Nahm die Blüte mit der Hand,
Die er doch so begehrte.

Ein Dorn stach ihre weiße Hand,
Des Blutes Rot erschien darauf,
Und dennoch sie sogleich verstand,
Die Richtigkeit der Dinge Lauf.

Der Rose Duft sie gerne kostet,
Und mit Lächeln nahm sie wahr,
Daß alte Liebe niemals rostet,
Heut nicht und nimmerdar.

Die Liebe, die sie ihrem Herren gab
Doch völlig rostfrei ist,
Und was da immer kommen mag,
Trotzen wird des Schicksals List.

Wer immer ihr die Rose ließ,
Und schenkte einen kleinen Schmerz,
Schenkte ein Stück Paradies,
Ein Bischen nun in ihrem Herz.



01.01.2006
Die Sub das Röckchen mal lüpfte
Als auf sie wieder mal müpfte
Ihr Herr drückt den Knopf
Und schüttelt den Kopf
Durch Strom sie nun erst mal hüpfte



20.01.2006
Ein Dom wohl zerrte die Sub hinterher
Das klirrte laut und schepperte sehr
Sie fiel auf die Nase
Mit reichlich Getase
Die Ketten war´n doch wohl zu schwer


Es war eine Sub, die kniete wohl gern
Mit geschlossenen Augen, die Sinne ganz fern
Ihr furchbar es graute
Als sie sich umschaute
Knie´t sie doch blindlings vor´m falschen Herrn


Es sah ein Dom die Dinge ganz klar
Sein eig´ner Verstand es ihm sagte sogar
Die Sub nur am Lachen
Da war nichts zu machen
Der Dom wohl ein Dömmchen nur war


Der dreiste Dom die Domina drängte
Daß die dem doch die Damen darbrächte
Der Domina dämmert
Der Dom ist behämmert
Die Damen der drangsalisiert, der Schlechte




Zurück zur Startseite


Aufrufe seit 01.01.2006


All pages © by Klaus Kessler, Myhler Str. 19, 27711 Osterholz-Scharmbeck, Tel. 04791 / 98 53 04, Fax 04791 / 98 53 05, http://www.langschwert.de